Aikido

Aikido wird als Kampfkunst und nicht als Kampfsport bezeichnet, da es auch keine Wettkämpfe gibt. Es geht darum, dass Angreifer und Verteidiger miteinander die Techniken lernen und nicht, dass man sich gegenseitig bekämpft. Aikido ist Budo und Budo bedeutet: den Kampf beenden. Es bedeutet auch, zu kämpfen, wenn der Kampf unausweichlich ist. Dies sollte nicht aus technischer Sicht, sondern unter ethischen Betrachtungen verstanden werden.

Entstanden ist Aikido in Japan und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Morihei Ueshiba entwickelt. Ueshiba wird auch "O-Sensei" (Großmeister) genannt. Die Techniken des Aikido sind von den Techniken des Daito-Ryu Aiki-Jutsu und dem Schwertkampf geprägt. Aikido leitet die Kräfte des Angreifers um und verwendet dessen Dynamik zur Ausführung der Technik. Typisch sind die kreisrunden und spiralförmigen Techniken, mit denen die Angriffsenergie des Gegners nutzbar gemacht und verstärkt auf den Angreifer zurückgeführt wird.

Aikido bedeutet:

AI = Vereinigung, zusammenführen

KI = Geist, geistige Kraft, Energie, Lebenskraft

DO = Lebens- und Entwicklungsweg im Einklang mit der Natur

Die Kampfkunst ist für jede Person, egal welcher Altersgruppe, lernbar. Ein altes japanisches Sprichwort besagt: "Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt".


Downloads

Prüfungsprogramme: 6.Kyu und 5.Kyu / 4.Kyu / 3.Kyu / 2.Kyu / 1.Kyu / 1.Dan / 2.Dan / 3.Dan / 4.Dan / 6.Kyu bis 4.Dan